Letzten Sommertag in Öhringen genossen

Mit einer überschaubaren, aber sehr sympathischen Gruppe mit vielen „Erstkontaktlern“ zu unserem rührigen Verein, starteten wir letzten Samstag zur Landesgartenschau nach Öhringen. Diese Fahrt hatten wir ja vom Dorffest-Wochenende auf den 17. September verlegt.

Überraschend problemlos erreichten wir die Stadt, die schon lange vor dem Finale am 9. Oktober  ihr Ziel an Landesgartenschau-Gästen erreicht hat. Und das verdient: Was dort geplant und umgesetzt wurde, ist einfach schön und verdient viel Respekt und Anerkennung. Selbst jetzt, zum Ausklang der blühenden Vegetation, war das Gelände noch sehr ansehnlich und vielfältig. Zinnien in allen Farben und Größen zierten die Wege und wechselten sich mit Chrysanthemen und Stauden in nie gesehener Artenvielfalt ab. Schön auch, wie die Öhringer Limes- und Römergeschichte, das Handwerk, das Forstwesen und der Wein- und Streuobstbau in die Schau mit einbezogen wurden. Beim Letzteren waren wir zu Gast bei den Landfrauen und dem dortigen KOV, wo leckere Kuchen und Vesper, frisch gepresster Apfelsaft und auch ein Schlückle Hochprozentiges von den regionalen Kleinbrennern auf Abnehmer warteten – und das mit sehr viel Erfolg -.

Vieles über die Stadt und das Gelände erfuhren wir auch von unserer kompetenten Führerin, die sich wie viele hundert andere auch, unermüdlich und ehrenamtlich für das Gelingen „ihrer“ Gartenschau einsetzt.

Insgesamt war es also ein sehr gelungener, informativer und entspannter Ausflug mit der Erkenntnis, dass sich eine Fahrt zu einem solchen Ereignis in jeder Jahreszeit lohnt. Zum Abschied in Roßwälden dann noch eine nette Überraschung: Busfahrer Dieter hatte während des Tages unsere entwerteten Eintrittskarten bei einer mit der LGS kooperierenden Baumarktkette (mit der auch wir kooperieren) eingetauscht. Alle gingen deshalb stolz und zufrieden nicht nur mit vielen neuen Eindrücken, sondern auch mit ihrer neuen orangenen Gießkanne nach Hause…