Auf Frauen kann man zählen!

Toller Einstieg in ein neues Angebot unseres Vereins: Insgesamt 50 Frauen, überwiegend aus Roßwälden aber auch aus allen anderen Teilorten Ebersbachs, trafen sich am letzten Samstag bei Getränke Mantz zum ersten Event „Von Frau zu Frau – Schnittunterweisung nur für Frauen“!

Und weil das Motto auch Programm war, erklärten und demonstrierten nicht unsere üblichen Protagonisten Rainer Klingler und Helmut Fuchs das Wichtigste zum richtigen Schnitt in Haus- und Ziergarten und auf der Streuobstwiese, sondern die geballte weibliche Fachkompetenz: Sigrid Erhardt, Landschaftsgärtnerin, Fachwartin für Obst- und Gartenbau, OGV-Vorsitzende und Geschäftsführerin des KOV, gab die Tipps in Theorie und Praxis von Frau zu Frau:

  • Für einen guten Schnitt hilft gutes Werkzeug, z.B. eine Handsäge mit drehbarem Messerblatt für kleine Schnittflächen
  • Für alle jungen Obstbäume (bis auf Spindeln) gilt der „Mercedes-Stern-Schnitt“: Eine Mitte und drei Leitäste, allesamt gleichberechtigt wachsen lassen. Generell muss Licht den Baum durchfluten, dazu vergreiste Triebe abschneiden, aber die Fruchtspieße stehen lassen
  • Wenn möglich immer auf den Astring zurückschneiden, das heilt besser. Bei Wassertrieben darauf achten, dass wegen der vielen „schlafenden Augen“ keine Stummel stehen bleiben.
  • Der Baum ist dann gut geschnitten, wenn danach „der Hut durch den Baum fliegen kann“
  • Beerensträucher mögen keine Konkurrenz. Deshalb Gras und Unkraut entfernen und ausreichend düngen. Kreuz- und Quertriebe müssen entfernt und Platz für die Jungtriebe geschaffen werden. Dazu die „Dreckzweige“ auch gleich wegschneiden
  • Die beste Zeit zum Beerenschnitt ist vom Ernteende bis kurz vor dem Neuaustrieb
  • Bei den Ziersträuchern muss das Altholz ganz unter raus. Jungtriebe werden stehen gelassen und vereinzelt auf das Auge zurück geschnitten
  • Beim Rasenmähen unbedingt auf eine Höhe von mindestens vier Zentimeter achten. Das verhindert Unkraut und Moosbildung. Um die feinen Wurzeln nicht zu beschädigen, soll erst nach dem ersten Mähen vertikutiert werden

Das sind nur einige der vielen Tipps, die von der Expertin verraten wurden. Auf ihre charmant-schwäbische Art war sie um keine Antwort verlegen und vermittelte ihr umfangreiches wissen plausibel und nachvollziehbar. Erika Stohrer dankte Sigi Erhardt für den tollen Vormittag, auf den dann alle trotz der Kälte mit einem Mostbizzler anstießen. Beim abschließenden Vesper konnten noch persönliche Pflanzen-Probleme besprochen werden. Dazu hatte so manche Teilnehmerin sogar Fotos von ihren Sorgenkindern dabei gehabt. Unterm Strich waren alle so begeistert, dass schon nach einer Fortsetzung eines solchen „nur für Frauen-Schnittkurses“ gerufen wird. Klar, das machen wir.

Herzlichen Dank auch an Bärbel Mantz dafür, dass sie ihren Garten zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank an Dagmar Mammel, die fleißig mitschrieb und eine tolle Basis für diese Nachlese erstellte. Denn der übliche „Schreiberling“ des OGV ist ja männlicher Natur, und war somit nicht zugelassen…

Vorschlag für Bildunterschrift: So geht`s! Sigrid Erhardt machte die Teilnehmerinnen fit für die anstehenden Gartenarbeiten

Zukünftige Events
Feb
26
Sa
09:30 Nistkastenreinigung mit der Juge... @ OGV-Blütenhütte
Nistkastenreinigung mit der Juge... @ OGV-Blütenhütte
Feb 26 um 09:30 – 12:00
Wir machen unsere Nistkästen „Fit für den Frühling“!   Hallo Mädels, hallo Jungs, nicht nur Insekten genießen das bequeme Leben im Hotel, auch Vögel sind froh, wenn sie in den nächsten Wochen und Monaten eine[...]