Monats-Archive: März 2019

Samstag, 30. März: „Von Frau zu Frau“


Schnittkurs nur für Frauen quer durch den Garten

Schon zum fünften Mal wenden wir uns mit dieser Veranstaltung wieder ausschließlich an das weibliche Geschlecht. „Ganz unter sich“ erfahren die Damen von der LOGL-Präsidentin, KOV-Geschäftsführerin, Landschaftsgärtnerin und erfahrenen Fachwartin für Obst- und Gartenbau Sigrid Erhardt, was im zeitigen Frühjahr an den Pflanzen im Haus- und Ziergarten abgeschnitten werden und was unbedingt erhalten bleiben muss. Quer durch den Garten zeigt die Fachfrau auf ihre unnachahmliche und sympathische Weise, mit welchen Schnittwerkzeugen und -techniken zu Werke gegangen wird. Aber auch Obstbäume undSträucher bleiben nicht „ungeschoren“.

Treffpunkt zu dieser kostenlosen Vormittagsveranstaltung am Ortsende von Roßwälden ist am Samstag, 30. März, um 9:30 Uhr am Park- und Grillplatz „An den Linden“ oberhalb vom Birkhof, dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Zwicker. Und so finden Sie den Treffpunkt: Auf der L1152 von Roßwälden kurz Richtung Schlierbach fahren und dann nach der langgezogenen und ansteigenden Linkskurve die erste Möglichkeit links abbiegen. Wir werden dort ein Schild aufstellen.

Geschnitten wird auf dem Stückle von Schweizers und danach, nur wenige Meter entfernt, auf dem Gelände von Zwickers. Wie bei unseren „gemischten“ Schnittvorführungen bleibt auch hier im Anschluss daran noch genügend Zeit, um sich mit Sigrid Erhardt und den anderen Teilnehmerinnen von Frau zu Frau intensiv über das Gesehene und Gehörte auszutauschen. Dazu gibt`s einen kleinen Snack– echt Ladylike. Lassen Sie (ausschließlich Frau) sich überraschen…!

Und nochmal: Männer müssen „draußen“ bleiben!

Zu unserer Mitgliederversammlung am Samstag, den 23. März 2019, laden wir alle Mitglieder mit Angehörigen in das Evangelische Gemeindehaus Roßwälden ganz herzlich ein.

Beginn: 19:00 Uhr                                              Saalöffnung: 18:00 Uhr

Tagesordnung

  1. Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung 2019
  2. Berichte des/r  a) 1. Vorsitzenden

b) Schriftführers

c) Kassiererin

d) Kassenprüfer

  • Aussprache über die Berichte
  • Entlastungen
  • Wahlen
  • Anträge und Verschiedenes
  • Jahresprogramm 2019
  • Vortrag     Das Hochbeet – eine sinnvolle Alternative zum Gärtle?

Referent: Dr. Michael Ernst, Staatsschule für Gartenbau, Stuttgart-Hohenheim

  • Gemütliches Beisammensein

Nach § 5 der Satzung sind Anträge bis spätestens fünf Tage vor der Versammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden abzugeben.

Wir freuen uns auf Sie!

Viele Grüße

Die Vereinsleitung

P.S.   Für das leibliche Wohl sorgt wie immer das Wirtschaftsteam vom OGV.

Zur Erinnerung: Frühjahrsaktion

Am Samstag, den 16. März, liefert die „Mühle Sting“ zwischen 10 Uhr und 11 Uhr wieder Waren für unsere Sammelbesteller auf dem Friedhofsparkplatz an. Besteller der letzten Aktionen und Neumitglieder fanden schon ein Bestellformular in ihrem Briefkasten. Wer nach längerer Zeit mal wieder bestellen will, wendet sich wegen des Formulars bitte kurzfristig an Hermann Däuble, Gairenweg 2.

Nistkastenreinigung 2019

Ein Mehr-Generationen-Team reinigte am 2. März wieder unsere vereinseigenen Nistkästen. Mit viel Engagement und viel Spaß kümmerte sich die Mannschaft, bestehend aus Tanja Schweizer, Albrecht und Hermann Däuble sowie Florian Zwicker mit seinen Kindern Paul und Jule, in zwei Gruppen und schwerem Gerät um insgesamt knapp 60 Nistkästen in der Halde und im Roßrain. Sehr erfreulich: Die allermeisten davon wurden auch im letzten Jahr von dankbaren gefiederten Gastfamilien als willkommene Unterkunft genutzt.

Klar, dass so eine Aktion auch Hungrig und durstig macht. Deshalb war das zwischenzeitliche Vesper um die Mittagszeit nicht nur nötig, sondern auch hoch verdient.

Nach rund drei Stunden war dann alles geschafft. Herzlichen Dank an alle für das Erledigen dieser wichtigen Arbeit. Jetzt können die nächsten „bunten Vögel“ in tolle Wohnungen einziehen!

Leckeres aus 2018: Gelungene Mostprämierung mit vielen Teilnehmern

Nach einem Jahr ertragsbedingter Pause war am 22. Februar unser heiterer Wettbewerb um den besten Most wieder eine große Herausforderung an alle, die in den letzten Monaten dieses „flüssige Gold“ in ihren Kellern produzierten.

Da jeder, der einen Most zur Bewertung einreichte und dazu Lust hatte, auch selber mit vergleichen konnte, waren es insgesamt 19 Personen in der Jury, die mit viel Sachverstand bewerteten, was die Konkurrenz aus nah und fern so zu bieten hatte. Insgesamt war die Probe dann zumindest geschmacklich keine allzu große Last, denn das, was da durch die Kehle rann, war fast ausnahmslos eine Wohltat. Reinheit und Klarheit waren bis auf ein, zwei Ausnahmen durch die Bank außergewöhnlich gut. Bewertet wurde im bewährten 40-Punkte-System, das am Ende verdiente Sieger und Platzierte auswies. Es ermittelte mit Rüdiger Leib einen Ersten mit extrem knappem 2-Punktevorsprung vor Jürgen Breuning und -mit etwas deutlicherem Abstand- vor Karl-Heinz Weiler als dritten auf dem Podest.

Dass 2018 ein überaus gutes Obstjahr war, bestätigte die Anzahl der eingereichten Proben – es waren wie vor zwei Jahren wieder stattliche 29 an der Zahl.

Alle Beteiligten erhielten eine Teilnehmerurkunde, die ersten Zehn dazu noch einen kleinen Sachpreis. Im vorderen Feld platzierten sich (bei maximal 760 möglichen Punkten) auf

Platz 1:           Rüdiger Leib (659)

Platz 2:           Jürgen Breuning (657)

Platz 3:           Karl-Heinz Weiler (648)

Platz 4:           Andreas Mammel (645)

Platz 5:           Gretel Neumann (630)

Platz 6:           Oliver Weber (625)

Platz 7:           Wilhelm Gunkel (623)

Platz 8:           Rüdiger Leib (619)

Platz 9:           Chris Weber (611)

Platz 10:         Heinz Widmann (607)

Wer nicht ganz vorne landete, sollte nicht traurig sein. Erstens stand ja der Spaß und die Geselligkeit im Vordergrund, zum zweiten klappt`s ja dann vielleicht im nächsten Jahr. Das dreht sich ja bekanntlich ganz schnell.

Herzlich bedanken wir uns beim OGV-Wirtschaftsteam, den Auswertern und den Menschen, die launig durch das Programm führten.

Winterschnitt 2019 erfolgreich in Theorie und Praxis

Winterschnitt 2019 erfolgreich in Theorie und Praxis

Langsam wird es zu einer schönen Tradition: Der „üblichen“ Schnittvorführung mit Helmut Fuchs haben wir dieses Jahr wieder einen Theorieteil vorangestellt. Da referierte und diskutierte am 21. Februar unser ausgebildeter Fachwart für Obst- und Gartenbau Wilhelm Gunkel mit knapp 20 begeisterten Gästen im alten Roßwälder Rathaus, wie mit einem guten Winterschnitt die bestmögliche Wirkung auf das Wachstum und den Fruchtertrag unserer Streuobstbäume erzielt werden kann.

Wilhelm beschrieb wieder souverän und bestimmt, warum er gerade diese Meinung zum einzelnen Schnitt und vor allem dieses Mal auch zu Düngungsmaßnahmen vertritt. Bemerkenswert auch, mit wie viel Sachverstand und Geduld er die vielen Fragen der Anwesenden „ so lange und so intensiv wie noch nie“ beantwortete und wirklich nichts offen ließ. Danke Wilhelm für diesen tollen, informativen Abend.

Danke auch an Helmut Fuchs, der dann am Samstagvormittag die Theorie in die Praxis umsetzte. Rund 30 Interessierte, davon viele Auswärtige und solche, die schon beim Theorieabend dabei waren, ließen sich von ihm jetzt an den Bäumen des Arboretums konkret zeigen, was Wilhelm Gunkel zwei Tage zuvor in der Theorie empfahl. Der Vertreter des Schweizer Öschbergschnitts (übrigens anwendbar bei allen Obstbaumarten, außer Pfirsichen) erklärte vorab dessen Aufbau, der auch für nicht ganz so Sattelfeste durchaus nachvollziehbar und einfach anwendbar ist: Eine, nicht dominante, sondern eher spindelmäßige Mitte, vier Leitäste und je drei begleitende Fruchtäste, möglichst alle steil nach oben gerichtet, bilden das Gerüst für die Entwicklung eines gesunden und ertragreichen Obstbaumes. Die Botschaft von Helmut Fuchs: „Ein Obstbaum verträgt und verzeiht vieles, also nur Mut beim Schnitt! Aber eines muss man haben. Aber leider waren im Arboretum auch Bäume anzuschauen, bei denen vor ein paar Monaten jemand so mutig beim Schnitt war, dass wir nicht sicher sind, ob dies die Bäume verzeihen wollen oder können.

Um den Wuchs aber nicht in das Bauminnere zu fördern, sollen die inneren Augen möglichst ausgekratzt werden. Besonders die Südseite eines Baumes sollte so geschnitten werden, dass vorhandenes Laub vor Sonnenbrand schützen kann.

Zusammengefasst konnten wir in zwei tollen Veranstaltungen mit zwei äußerst kompetenten Referenten sehr viel zum richtigen Winterschnitt vermitteln. Es macht uns sehr stolz, dass Leute aus dem ganzen Landkreis unser Angebot auf- und annehmen. Wir sind ein gut aufgestellter und anerkannter OGV mit toller Außenwirkung! Was uns besonders freut: Bei beiden Veranstaltungen war der Frauenanteil so hoch wie noch nie. Auch Frau traut sich was beim Obstbaumschnitt – und das völlig zu recht!

www.ogv-rosswaelden.de – da gibt`s auch die Beitrittserklärung zum Ausdrucken J

Zukünftige Events

Okt
12
Sa
10:00 Herbstaktion 2019
Herbstaktion 2019
Okt 12 um 10:00 – 11:00
Genaueres wir folgen
Nov
9
Sa
13:00 Besuch im Naturkundemuseum: Das ...
Besuch im Naturkundemuseum: Das ...
Nov 9 um 13:00 – 20:00
Keine Chance für „Normalos“! Was wir im Herbst auf die Beine stellen, ist einzigartig und für andere auch für viel Geld nicht zu haben. Dank unserer ausgezeichneten Beziehungen und dem „Goodwill“ maßgeblicher Verantwortlicher, erleben wir[...]