Monats-Archive: April 2016

Protokoll zur Mitgliederversammlung 19. März 2016

Mitgliederversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Roßwälden e.V am 19. März 2016

Unser Vorsitzender Rüdiger Leib begrüßt im Namen der Vorstandschaft und natürlich persönlich die anwesenden Mitglieder und Freunde des OGV sowie die Referentin des Vortrages zum Thema „Rote Rosen – Geeignete Sorten und Pflege“ Sigrid Erhard, die bereits mehrfach den höchst erfolgreichen Schnittkurs für Frauen in Roßwälden geleitet hat. Unser Ortsvorsteher Th. Mayer lässt sich aufgrund seines 70. Geburtstages entschuldigen.

Rüdiger bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der Versammlung beitragen.

Zum formellen Teil stellte Rüdiger Leib fest, dass die Einladungen mit Tagesordnung rechtzeitig veröffentlicht und verteilt wurden, die Protokolle der letzten Mitgliederversammlung vom 28.03.15 sowie die Teilnehmerliste zum Eintragen aller Anwesenden im Saal ausliegen. Schriftliche Anträge zur Mitgliederversammlung sind nicht eingegangen und wurde auch auf Nachfrage nicht gestellt.

In seinem Bericht lässt Rüdiger letztes Jahr aus obstbaulicher Perspektive Revue passieren.

Die Witterung in 2015 war geprägt von extremen Schwankungen, langen Trockenperioden und hohen Temperaturen. Dies war für das Pflanzenwachstum nicht förderlich. Diese Wetterlage setzt sich bislang auch in 2016 fort die ersten Monate waren teilweise zu warm, gefolgt von einer deutlichen Abkühlung und fehlenden Niederschlägen. Dies zeigte sich auch an der Mostprämierung, die mit nur 19 Proben zwar wenige aber dennoch hochwertige Moste zu verkosten hatte.

Erwartungsgemäß sank daher auch die bei Bärbel Mantz angelieferte Apfelmenge deutlich, mit 23,4 Tonnen wurde nur noch ca. ein Drittel der Menge aus dem Superjahr 2014 verkauft.

Auch beim Saftumtausch waren die Mengen massiv gesunken. Statt 23.605 Litern wurden 2015 nur noch 4.158 Liter eingetauscht. Damit lagen wir 2015 auf etwa dem Niveau des enttäuschenden Jahres 2013.

Nach dem unsere Blütenhütte fertig gestellt ist, war 2015 ein Jahr ohne Großprojekte. Die Erneuerung des Vogellehrpfades und die Aktion mit den Patenschaftsbäumen wird in den nächsten Wochen fertiggestellt werden.

Für das Blütenfest sind leider immer mehr Gerätschaften altershalber zu ersetzen und auch manches was in der Vergangenheit kostenlos von der Stadt bereitgestellt wurde muss nun beschafft werden. Zudem könnte im Rahmen der Erschließung des Dammbach Wohngebietes der für das Blütenfest notwendige Hydrant und auch der Kabelverteilerschrank stillgelegt werden. Damit wäre ein Blütenfest in der Halde nicht mehr durchführbar. Welche Möglichkeiten hier für uns bestehen werden zeitnah mit Stadtverwaltung Ortsvorsteher und dem Vereinsvorstand bei einem Vorort Termin geklärt werden.

Die Blütenhütte hat sich als Veranstaltungsort bewährt. So fand zum Beispiel das Saftpressen mit der Jugend dort statt. Die Überdachte Sitzgelegenheit wird das Vereinsleben nachhaltig fördern..

Rüdiger bedankte sich bei unserem Bürgermeister Sepp Vogler dem neuen Wirtschaftsförderer Thomas Müller und Frau Kristina Schnabel für die Unterstützung bei der Neuorganisation des Blumenschmuck Wettbewerbs. Hier ist unser Verein als Teil der Arbeitsgemeinschaft Ebersbacher Blumenschmuck federführend mit beteiligt.

Sein Dank galt auch Karin Seitz und Mike Sommer, welche die Presseberichte unseres Vereins auch immer auf unserer Homepage und im Schaukasten veröffentlichten.

Viel Zeit erforderte, das Förderprojekt des Landes Baden-Württemberg: Baumschnitt auf Streuobstwiesen.

Hier können Bäume auf nicht eingegrenzten Streuobstwiesen mit bis zu 30 Euro bezuschusst werden, wenn sie innerhalb von 5 Jahren zwei Mal geschnitten werden. Zusammen mit den anderen OGVen in Ebersbach konnten wir hier Förderungen für über 1000 Bäume vermitteln.

Auch in diesem Jahr läuft die Antragsfrist wieder Ende Mai aus.

Zusammenfassend war es ein spannendes und auch von vielen Veranstaltungen geprägtes Vereinsjahr.

Gegen den Trend vieler anderer Vereine wächst unser Verein und dies auch besonders bei der jüngeren Generation. So konnten wir in 2015 fünf Neumitglieder begrüßen. Gerade wegen des damit sinkenden Altersdurchschnitts wäre es sehr wünschenswert wenn sich auch jüngere Mitglieder zur Arbeit im Vorstand motivieren könnten.

Leider sind auch Mitglieder verstorben, so mussten wir von Josef Fröhlich, Anna Kugler und Emil Jungbauer Abschied nehmen.

Abschließend bedankt sich Rüdiger bei allen Vorstands- und Ausschussmitgliedern für ihre intensive Unterstützung das ganze Jahr über ganz herzlich.

Der Schriftführer bedankte sich in seinem Bericht zunächst bei seinem Vorgänger Christian Schmidt für die Unterstützung bei der Amtsübergabe.

Im Folgenden ging er auf die Veranstaltungen des letzten Jahres ein.

Das Blütenfest fand bei blendendem Wetter statt und war gut besucht. Das Rahmenprogramm aus Gottesdienst Kutschfahrten und dem Akkordeonspieler Norbert Etzel uvm. kam ebenfalls gut an. Hier ist auch unser Technikteam aus Bodo, Wolfgang und Gerhard zu erwähnen. Die wie jedes Jahr den Auf und Abbau federführend leiteten. Auch hat der Stabwechsel bezüglich der Arbeitseinteilung von Erika zu Florian problemlos geklappt.

Auch beim anschließenden Helferfest im Pfarrgarten konnten wir uns über tolles Wetter freuen.

Zusammen mit Johannes Mayer veranstalten wir traditionell Vogelbeobachtungen So konnten beim letzten Zugvögelbeobachten große Gruppen von mehreren hundert Vögeln beobachtet werden. Johannes Mayer ging bei seinen Ausführungen insbesondere auf die Veränderung der Artenvielfalt ein. Leider waren hier nur wenige bereit morgens so früh aufzustehen.

Dieses Jahr hatte dann auch unsere Referent Johannes Mayer ein ganz persönliches Erfolgserlebnis. Der an diesem Morgen gesichtete Brachpieper, der seine Kreise um die Beobachter zog ist sehr selten. Diese Stelzenart ist, bis auf ganz wenige Pärchen auf dem Truppenübungsplatz, so gut wie ausgestorben.

Beim Saftpressen mit Bodo Böhringer und Franz Drescher gab es wieder eine rege Beteiligung. Das zeigt, dass die beiden es verstehen das Interesse von Kindern zu wecken und ist ein wichtiger Beitrag zur Bildung. Schließlich hat auch Apfelsaft eine Geschichte die vor den Getränkemärkten beginnt. Danach wurde gemeinsam mit Dagmar Mammel und Rosina Schmidt aus Naturmaterialien kleine Hexen, für Halloween gebastelt, um die Gegend richtig gruselig zu machen.

Auch unser Stand auf dem Weihnachtsmarkt kam wieder gut an,… letztlich waren wir erneut ausverkauft.

Die diesjährige Schnittunterweisung wurde am Arboretum der Grundschule durchgeführt.

Unser Referent Helmut Fuchs suchte sich gleich zu Beginn einen besonders durchwachsenen Baum heraus, an dem er bald eine Stunde, das zeigte was notwendig war um hier wieder die gewünschte Struktur zu erhalten. Von „alle paar Jahre mal mit dem Hochentaster grob durchgehen“ riet er strikt ab, besser sei es regelmäßig zu schneiden und auch keine Stummel stehen zu lassen, da diese nicht gut verheilen. Danach gab es noch bei einem kleinen Vesper die Möglichkeit zum Gedankenaustausch mit andern Teilnehmern.

Der Frauenschnittkurs war erneut gut besucht, vor allem kamen erfreulich viele Auswärtige Teilnehmerinnen. Der Kurs wurde von Sigrid Erhardt geleitet. Begonnen mit Werkzeug und Gerätekunde ging es dann im Garten von Wilhelm Gunkel mit Beerenobst und Zierpflanzen an die praktischen Arbeiten. Abgeschlossen wurde die Schnittunterweisung mit den Schnitt von Rosen im Garten unserer Kassiererin Rosina und Gesprächen unter den Teilnehmerinnen.

Die diesjährige Mostprobe wurde von Richard Grünenwald aus Weiler mit der Drehorgel umrahmt. Es waren zwar ertragsbedingt nur wenige, dafür aber sehr hochwertige Moste zur Verkosten.

Nach diesen Ausführungen erläuterte unsere Kassiererin Rosina Schmidt der Versammlung sehr detailliert die Vermögens und Ertragslage unseres Vereines. In seinem Kassenprüfungsbericht lobte Jörg Folkert die professionelle Arbeit unserer Kassiererin und erklärte auch in diesem Jahr keinerlei Beanstandungen an der Kassenführung zu haben.

Nach einer kurzen Rückfrage zu den Berichten führte Alfred Unger die Entlastung der Vorstandschaft durch, die auch einstimmig gewährt wurde.

Der fast wichtigste Punkt des Abends war jedoch die Ehrung verdienter Mitglieder. Dazu erklärte unser Vorsitzender dass“ er sehr stolz sei, dass für viele von uns auch die Vereinstreue und die Mitarbeit im Ausschuss ein hohes Gut ist und wir heute vielen dafür danken und sie auszeichnen können. „

Mit dem Silbernen LOGL-Bäumchen für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: 

Ulrich Dietz, Werner Kolbus, Berta Schlenker, Johann Getto, Dieter Hanninger, Elise Kick und Ruth Silber

Mit dem Goldenen LOGL-Bäumchen für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Alfred Unger, Klaus Dinkelmann, Klaus Lippmann, Max Reimann und Herbert Wöhrle

Mit dem Goldenen LOGL-Bäumchen mit Silberkranz für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde geehrt:

Ernst Schempp

Den Grünen Apfel für 5 Jahre Mitarbeit im Vereinsausschuss erhielten:

Bodo Böhringer und Wilhelm Gunkel

Den Bronzenen Apfel für über 10 Jahre im Ausschuss erhielt:

Bärbel Mantz

Der Goldene Apfel mit Silberkranz für über 25 Jahre aktive Arbeit im Vorstand erhielt:

Christian Schmidt

der seit 1989 in unterschiedlichen Funktionen im Vorstand aktiv ist.

Nachdem keine Anträge an die Versammlung gestellt wurden, stellte Rüdiger das Jahresprogramm für 2016 vor:

Bereits durchgeführt wurden:

die Schnittunterweisung im Arboretum, „Von Frau zu Frau“! Schnittkurs für Frauen quer durch den Garten, die Mostprämierung, die Nistkastenreinigung mit der Jugendgruppe sowie die Teilnahme an den 8. Landesweiten Streuobsttagen

Weitere terminierte Veranstaltungen sind

02.04.2016:                 Frühjahrsaktion

07 und 08 05.2016:     41. Blütenfest

08.04.2016:                 Theaterbrettle Plüderhausen (unter Vorbehalt)

23.07.2016:                 Vereinsausflug zu Landesgartenschau

24.09.2016:                 Saftpressen mit der Jugendgruppe

15.10.2016:                 Herbstaktion

22.10.2016:                 Halbtagesausflug

Aufgrund des Dorffetses wird der Ausflug zur Landesgartenschau verschoben werden.

Angedacht sind ferner eine Veredelungsaktion sowie die Wühlmausfangaktion

Die Veranstaltungen werden auch noch rechtzeitig in Blättle bekannt gegeben.

Nach der Vorstellung des wie gewohnt umfangreichen Veranstaltungsprogrammes hielt die selbstständige Landschaftsgärtnerin Sigrid Erhardt Ihren Vortrag zum Thema „Rote Rosen – Geeignete Sorten und Pflege“

Aufgrund der immer größeren Tendenz zu „pflegeleichten Steingärten“ wird die Rose zusehends aus den Gärten gedrängt, da der Laub und Blütenblattfall jedes Jahr den Zierkies verunreinigt.

Bei der Pflanzung der Rosen sollen die Wurzeln um ein Drittel eingekürzt werden. Die Veredelungsstelle muss im Gegensatz zu Obstbäumen eine Handbreit unter der Erde liegen. Diese wächst sich im Laufe der Zeit „nach oben“ weshalb später regelmäßig mit Pflanzsubstrat angehäufelt werden soll. Auch kranke, gebrochene und abgestorbene Triebe sind zuvor zu entfernen, sodass nur wenige aber vitale Triebe erhalten bleiben. Beim einkürzen der Triebe soll der Schnitt leicht schräg von der Knospe weg geführt werden, um weiterhin einen Schutz gegen Abbrechen der Knopse zu haben. Dies zeigte uns Sigrid anhand zweier mitgebrachter Rosenstöcke praktisch.

Bei der Auswahl des Pflanzmaterials verwies sie auf die ADR (allg. Deutsche Rosenneuheitsprüfung) geprüften Sorten. Diese müssen sich in verschiedenen Sichtungsgärten zunächst 3 Jahre bewähren, um als geprüfte Sorte zu gelten.

Für einen Schutz gegen Rosenrost und Mehltaubefall hilft regelmäßiger Schnitt, dabei sind natürlich zuerst befallene Triebe zu entfernen, ebenso verblühte und kranke Triebe. Das Düngen mit NPK Volldüngern fördert zwar das Triebwachstum, steigert leider oftmals ebenso den Läusebefall.

Da das Ausbilden der Hagebutten nach der Blüte die Rose viel Kraft kostet sind verblühte Stellen zügig auszuschneiden.

Bei der Gestaltung der Umgebung des Rosensock sind die Ansprüche an Wasser und Nährstoffe zu beachten. So mögen Rosen feuchte, was z.B. Lavendel nicht tut.

Auch wenn im Vortrag nicht nur Rote Rosen erwähnt wurden, hatte unsere Referentin zum Schluss noch einen wertvollen Tipp parat: Rosen, die für Vasen geschnitten werden sollen noch morgens taufeucht abgeschnitten werden und danach sofort in die Vase kommen. Wenn die Vase nicht in die pralle Sonne gestellt wird und die Schnittstellen täglich nachgeschnitten werden hält sich die Freude am Rosenstrauß deutlich länger.

Nach diesem tollen Vortrag dankte Rüdiger den Anwesenden für die Aufmerksamkeit, kündigte den offiziellen Schluss der Mitgliederversammlung um 21:45 Uhr an und wünschte noch einen gemütlichen Ausklang.

Schriftführer
Daniel Kollar

Zukünftige Events

Okt
14
Sa
10:00 Herbstaktion 2017 @ Parkplatz am Friedhof
Herbstaktion 2017 @ Parkplatz am Friedhof
Okt 14 um 10:00 – 11:00
Am Samstag, den 14. Oktober, liefert die „Mühle Sting“ zwischen 10 Uhr und 11 Uhr wieder Waren für unsere Sammelbesteller auf den Friedhofs-Parkplatz an. Besteller der letzten Aktionen und Neumitglieder finden demnächst ein Bestellformular in[...]