Monats-Archive: Februar 2015

„Von Frau zu Frau“

Schnittkurs nur für Frauen quer durch den Garten

Mit dieser (für uns) neuen Idee wenden wir ausschließlich an das weibliche Geschlecht. „Ganz unter sich“ erfahren die Damen von der KOV-Geschäftsführerin, selbständigen Landschaftsgärtnerin und erfahrenen Fachwartin für Obst- und Gartenbau Sigrid Erhardt, was im zeitigen Frühjahr an den Pflanzen im Haus- und Ziergarten abgeschnitten werden und was unbedingt erhalten bleiben muss. Quer durch den Garten zeigt die Fachfrau auf ihre unnachahmliche und sympathische Weise, mit welchen Schnittwerkzeugen und -techniken zu Werke gegangen wird. Und dabei bleiben auch Obstbäume nicht „ungeschoren“.

Treffpunkt zu dieser kostenlosen Vormittagsveranstaltung ist am 14. März um 9:30 Uhr bei Getränke Mantz in Roßwälden, Lerchenweg 17. Wie bei unseren „gemischten“ Schnittvorführungen bleibt auch hier im Anschluss daran noch genügend Zeit, um sich mit Sigrid Erhardt und den anderen Teilnehmerinnen von Frau zu Frau intensiv über das Gesehene und Gehörte auszutauschen. Dazu gibt`s ein kleines Vesper – echt Ladylike. Lassen Sie (ausschließlich Frau) sich überraschen…!

Jugendgruppe

Wir machen unsere Nistkästen „fit für den Frühling“!

Hallo Mädels, hallo Jungs,

nicht nur Insekten genießen das bequeme Leben im Hotel, auch Vögel sind froh, wenn sie in den nächsten Wochen und Monaten eine sichere Unterkunft zum Brüten und zur Aufzucht ihres hoffnungsvollen Nachwuchses haben.

Damit dem so ist, haben wir vom Obst- und Gartenbauverein über 40 Nistkästen in den Bäumen auf den Streuobstwiesen am Ortsrand von Roßwälden angebracht. Diese Unterschlüpfe wollen wir am Samstag, den 28. Februar, wieder gemeinsam mit Euch zusammen sauber machen und damit neue Gäste zum Beziehen der „Zimmer“ einladen.

Lust, uns dabei zu helfen?

Dann kommt bitte am 28. Februar um 9:30 Uhr zum „Zementofen“ am westlichen Ende des Haldenwegs. Von dort aus geht es dann durch die Streuobstwiesen zu unseren Nistkästen. Natürlich gibt`s zwischendrin eine kleine Stärkung und zum Mittagessen seid Ihr dann auch wieder daheim.

Noch zwei Bitten: Wenn Ihr am 28.2.2015 dabei sein könnt, dann ruft bitte bei Uschi an. Telefon: 52133. Und zieht Euch bitte etwas an, das Ihr bis zum Hals schließen könnt. Denn wer weiß, was die letztjährigen Gäste so alles hinterlassen haben.

Natürlich sind auch Eure Eltern, Freundinnen und Freunde ebenfalls bei der Aktion herzlich willkommen.

Wir freuen uns!

Liebe Grüße

Das Orga-Team vom OGV

OGV-Mostprämierung am 20. Februar 2015

OGV-Mostprämierung am 20. Februar

Nach einem erfolgreichen Obstjahr 2014 sind wir gespannt darauf, was davon in den Kellern an Gutem in flüssiger Form in den Fässern lagert. Eine gute Gelegenheit zum Vergleich gibt es am Freitag, den 20. Februar: Da veranstalten wir im evangelischen Gemeindehaus in Roßwälden unsere diesjährige OGV-Mostprämierung.

Und so einfach ist die Teilnahme: Ab 18.30 Uhr zwei Liter Most je selbst ausgebauter Sorte mit normaler Trinktemperatur im evangelischen Gemeindehaus abgeben. Aus Neutralitätsgründen werden dazu ausschließlich dunkelgrüne Wein-Literflaschen mit Schraubverschluss und ohne Etikett angenommen. Alle anderen Gefäße sind von der Prämierung ausgeschlossen. Pro Mostabgabe wird ein Unkostenbeitrag von 3 Euro fällig.

Die eigentliche Mostprobe beginnt um 19.30 Uhr. Jeder, der einen Most zum Wettbewerb mitbringt, ist gleichzeitig auch Jurymitglied. Dadurch erhalten wir ein breitgefächertes Urteil und Geschmacksbild. Aber natürlich sollen auch dieses Mal wieder der Spaß und die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Abgerundet wird alles durch schwäbische Anekdoten und Geschichten, sehr gerne auch von den Teilnehmern und Gästen vorgetragen. Dazu bewirtet der OGV Roßwälden in bewährter Weise mit zünftigen Vespern und Getränken. Und wie üblich werden nach der Preisverleihung die Moste (sofern noch welche vorhanden…) gemeinsam weiter verkostet.

Wir freuen uns auf einen geselligen, abwechslungsreichen Abend mit vielen netten Gästen.

Winterschnitt: Techniken bestätigt, aufgefrischt und ausgeweitet

Rund 30 Interessierte, darunter auffallend viele jüngere Gäste, konnte unsere Vorstandschaft am letzten Samstagmorgen an der OGV-Blütenhütte in der Halde begrüßen. Bei kalten, aber idealen Schnittbedingungen wollten sie von Helmut Fuchs ihre bisherigen schnitt-technischen Aktivitäten bestätigt wissen, Bewährtes aufgefrischt bekommen und neues zur sachgerechten Obstbaumpflege hinzu lernen. Und auch dieses Mal lies sich der Fachwart aus Hohenstaufen nicht lange bitten, um diese Wünsche bei seinem „Heimspiel“ zu erfüllen. Und obwohl wir ihn ja jetzt schon viele Male zu uns eingeladen haben, waren auch dieses Mal wieder einige ganz neue Erkenntnisse unter seinen Tipps für den richtigen Winterschnitt.

Generell gilt es, möglichst drei Leitäste mit drei Begleitästen hochzuziehen. Leitäste und Mitte sollen dabei eine Harmonie bilden und sich gleichberechtigt entwickeln können. Also: Den Baum demokratisch aufbauen und die Mitte eher schlanker als die Leitäste erziehen. Unnötig dabei, dass sich die Leitäste wie ein Quirl in gleicher Höhe um den Stamm schlängeln, 30 bis 40 Zentimeter Versatz zwischen ihnen sind überhaupt kein Problem.

Einmal mehr erinnerte der erfahrene Pomologe daran, dass beim Rückschnitt grundsätzlich keine Stumpen stehen bleiben sollen und im Gedankengut eingemeiselt festgeschrieben sein muss:„Steil wächst, waagrecht trägt“. Und weitere Tipps von ihm: „Was wachsen soll, wird angeschnitten, was tragen soll, bleibt: Und beim Anschneiden immer auf ein inneres Auge schneiden und die nächsten inneren Augen abschaben.

Schön dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht kommentarlos unter den Bäumen versammelten, sondern den Mann auf der Leiter mit ihren vielen Fragen löcherten und auch zum Besten gaben, warum sie diesen oder jenen Ast nicht abgeschnitten oder anders angeschnitten hätten.

Diese Diskussionen gingen auch anschließend an der Blütenhütte weiter, wo an tollen Schaubildern, zusammen gestellt von Andreas Mammel, noch ein theoretischer Exkurs zum Baumschnitt angehängt wurde und wo das OGV-Team mit Else`s Glühmost und einem Vesper einen tollen Ausklang dieser informativen und kurzweiligen Veranstaltung organisiert hatte.

Nachruf

Unser Verein trauert um

 

Herbert Böhringer

Er verstarb am 1. Februar 2015 im Alter von 92 Jahren.

Während seiner über 50-jährigen Vereinszugehörigkeit hat er uns sehr lange Zeit beim Blütenfestaufbau unterstützt und an unseren Aktivitäten teilgenommen. In Erinnerung bleiben uns auch seine intensiven Pflegemaßnahmen an den Most- und Tafelobstbäumen auf dem Gelände der Schäferei.

Wir werden uns immer sehr gerne an Herbert Böhringer erinnern.

Die Vereinsleitung

Zukünftige Events

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.