Monats-Archive: April 2014

Protokoll zur MV des OGV-Roßwälden e.V. vom 15.03.2014

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Roßwälden e.V.

Der zweite Vorsitzende Hermann Däuble begrüßt am 15.3.2014 62 Mitglieder und Freunde des OGV zur Mitgliederversammlung im evangelischen Gemeindehaus und entschuldigt unseren ersten Vorsitzenden Rüdiger Leib wegen eines wichtigen privaten Termins. Ein besonderer Gruß gilt Herrn und Frau Kohnke als Hausherren des Gemeindehauses sowie Ortsvorsteher Theo Mayer und den anwesenden Ortschaftratsmitgliedern. Vom Kreisverband begrüßt der Sitzungsleiter Herrn Gerald Neuwirth, der die anschließenden Ehrungen vornehmen wird.

Herzlich begrüßt er außerdem Herrn Roland Erker mit seiner Gattin, der als „Vorzeigeimker“ im Kreis Göppingen den Vortrag „Bienen-Mensch-Natur, Bienen im Jahresrhythmus“ gestalten wird.

Das Wetter war 2013 nicht so toll. Das Jahr begann mit viel Regen, Schnee und Frost bis Ende März. Es war zu kalt, der Bienenflug nur spärlich. Von den wenigen Früchten blieb nach dem heftigen Sturm und Hagel vom 28.Juli streckenweise nichts übrig. Es war zu wenig Obst, um eine eigene Mostprämierung dieses Jahr zu organisieren.
Der Obstertrag war ein Bruchteil der letzten Jahre. Beim Getränkemarkt Manz wurden 25,7 t Obst abgeliefert zu 73,7 t in 2012. Auch das im Tausch gegen Saft abgelieferte Obst war mit 9,35 t viel weniger als die 28,5 t 2012.

Zum Verein:
Der OGV ist auch 2013 im Rahmen der „Gläsernen Produktion“ mit einer Urkunde für sein Engagement im Streuobstbau ausgezeichnet worden. Dies geschah das dritte Mal in Folge, und das ist einmalig für einen OGV in Baden-Württemberg.

Das 50 jährige Jubiläum der Obstanlage war eine herausragende Veranstaltung im letzten Jahr. Maßgeblich von den Familien Däuble und Mammel gestemmt, zeigte der OGV als einer der Teilhaber an der Obstanlage, dass wir unseren Mitgliedern, auch ohne eigene Grundstücke, Möglichkeiten für eigenes Obst geben.

Unsere „Containertaufe“ war ein netter Hock mit überraschend vielen Besuchern. Für die Namensfindung hatten wir sehr viele kreative und lustige Vorschläge bekommen. Letztendlich siegte die „OGV-Blütenhütte“ von Walter Speidel. Dass dieses Gebäude überhaupt stehen darf, verdanken wir unserem engagierten Ortschaftsrat und einer Stadtverwaltung mit erz für ein engagiertes Vereinsleben. Vielen Dank!

Auch unsere alte „Villa“. Sie ist aufgefrischt und wieder für viele Jahre ein zuverlässiges Lager. Das verdanken wir Mitgliedern, die sich ehrenamtlich um unser Vereinsvermögen kümmern. In diesem Fall vor allem Klaus Lippmann gemeinsam mit Uli Dietz. Auch Wolfgang Lachnit und Bodo Böhringer bringen sich dabei engagiert ein Vielen Dank an alle.

In der Jugendarbeit haben wir 2013 einen großen Schritt nach vorne getan.. Wir haben uns auf wenige, dafür aber richtig spektakuläre Veranstaltungen im Rahmen unserer Brücklesgärtlesfeschtle mit den Kindern und Jugendlichen verständigt. Der Bau der Insektenhotels, das Kürbissetzen, das Monsterschnitzen mit den Kürbissen und das Anmalen der Hütte auf unserem Stückle wird sicher allen Beteiligten in netter Erinnerung bleiben. Für dieses Jahr haben wir uns unter anderem die weitere Kultivierung des Stückles, die Aktivierung des Biotops und das „Waldmobil“ zum Ziel gesetzt. Bei unseren Veranstaltungen machen regelmäßig 10 und mehr Kinder begeistert mit. Auch die Eltern sind davon angetan.

Mit unserer Veranstaltung zum zukünftigen Erhalt der heimischen Streuobstkultur mit Rainer Klingler im Herbst im Bäckerhaus haben wir einen Meilenstein gesetzt. Da waren keine Lippenbekenntnisse zu hören, sondern anschließend Taten zu sehen. Unsere Fachwarte für Obst und Gartenbau bringen sich engagiert ein, schneiden viele Bäume und haben am 15. Februar Pächter in der Gemeinschaftsobstanlage angeleitet, wie Bäume richtig geschnitten werden. Demnächst werden wir auf den Wiesen zwischen Tennisplatz bis hinter den drei Linden mindestens 20 Hochstämme setzen und damit den Erhalt der Streuobstkultur weiter sichern.  Ein Teil der Bäume ist unserer Jugendarbeit reserviert, für die anderen suchen wir Paten, die dann auf einer großen Tafel genannt werden.

Auch in diesem März sind wieder die LOGL-Streuobsttage ausgerufen. Wir bitten alle unsere Mitglieder ihre im März gepflegten Streuobstbäume an Hermann Däuble zu melden. Es ist toll, wenn dann öffentlich zur Kenntnis gebracht wird, dass eine große Anzahl von Bäumen von OGV-Mitgliedern gepflegt wird.

Mit unseren vielen Veranstaltungen sind wir insgesamt im Dorfgeschehen eine nicht mehr wegzudenkende Einrichtung.

Unsere Internetseite ist Dank Mike Sommer mittlerweile für OGV-Verhältnisse ein echter Hingucker geworden und sehr informativ: www.ogv-rosswaelden.de rein. Wer kein Internet hat, wird über das Vereinsgeschehen von Rüdiger Leib über das Blättle und von Karin Seitz durch den liebevoll gestalteten Schaukasten an der Verwaltungsstelle umfassend informiert.

2013 gab es eine herbe Enttäuschung: Erstmals kam kein Jahresausflug zustande. Das attraktive Programm hat offensichtlich nur wenige Mitglieder angesprochen. Wir werden in Kürze im Blättle den Ausflug für 2014 vorstellen und frühere Anmeldefristen setzen. Wenn auch darauf hin das Echo zu gering ist, müssen wir überlegen, ob solche Ausflüge noch zeitgemäß sind.

Statistische Daten:
Neumitglieder:

Oliver Haas
Johanna Pröhl aus der Jugendgruppe
Walter Speidel
Joachim Speiser

Seit unserer letzten Mitgliederversammlung haben uns verlassen.
Luise Mayer
Alma Böhringer
Klaus Stark
Dieter Naumann
Walter Fritsch
Josef Kurutz

Der Schriftführer Christian Schmidt berichtet ergänzend zu den Vorsitzenden von einem sehr aktiven Vereinsjahr. Hierzu trafen sich der Ausschuss zu 6 Sitzungen und der Wirtschaftsauschuss nach Bedarf vor jeder bewirtschafteten Veranstaltung.
In der lokalen und regionalen Presse berichtete Rüdiger Leib vieles von unserem Vereinsgeschehen und die Mitglieder und Freunde des Vereins wurden zeitnah zu anstehenden Terminen informiert.

Auch 2013 wurde Dank dem Einsatz des Ausschusses und vieler engagierter Vereinsmitglieder der Besitz des Vereins gepflegt und vermehrt.

Unsere „Blütenhütte“ hat ihre Taufe überstanden und hat sich schon in mehreren Einsätzen bewährt. Der Verein hat einen PKW Anhänger gekauft. Dieser kann von OGV-Mitglieder für 10€/Tag gemietet werden. Ansprechpartner dafür ist Wolfgang Lachnit.

Viele unserer Ausschussmitglieder aber auch andere freiwillige Helfer haben übers Jahr wiederholt an den OGV eigenen Bäumen, im Garten an der Steinbissstraße, dem Schulgarten und Arboretum, am Rossi-Park u.a.m. Pflege und Instandhaltungsarbeiten geleistet.

Unsere fachbezogenen Veranstaltungen finden nach wie vor regen Zuspruch. Die Sammeleinkäufe im Frühjahr und Herbst gehören mittlerweile zum Standardprogramm und werden rege in Anspruch genommen. Seit vergangenem Jahr hat sich die Bestellmodalität geändert. Bestelllisten bekommen nur Mitglieder die sich in letzter Zeit an den Aktionen beteiligt haben. Wer sonst noch Bedarf an den angebotenen Artikeln hat, kann sich bei Hermann Däuble die entsprechenden Bestelllisten abholen.

Die Streuobstwiesen sind ein typisches Merkmal unserer schwäbischen Heimat. Der OGV tut viel zum Erhalt und Pflege dieser Kulturlandschaft. Bei unseren regelmäßigen Schnittvorführungen sind immer auch Hochstämme dabei. Im abgelaufenen Vereinsjahr hat der OGV beschlossen 20 Hochstämme auf städtischen Grundstücken auf eigene Kosten bzw. mit Hilfe von Paten zu pflanzen. Die Standorte sind ausgepflockt, die Pflanzung erfolgt demnächst.  Von den Bäumen werden für unsere Jugendgruppe 5 reserviert. Die ersten 5 Jahre werden die Bäume von unseren 6 Obstbaumwarten erzogen und gepflegt.

Am 17. Mai lud der OGV zu einer Veredelungsaktion mit Hermann Däuble war von wenigen aber umso interessierteren Teilnehmern besucht. Hierbei und auch aktuell bot und bietet der OGV Edelreiser an.

Am 19. Mai starteten mehrere Frühaufsteher zusammen mit dem Vogelkundler Johannes Mayer zu einem vogelkundlichen Rundgang am Mahdsteigle.

Sehr gut besucht war die Libellenführung am 7. Juli bei den Waldseen. Dank dem geschulten Auge von Johannes Mayer konnten unsere Teilnehmer sogar die Verwandlung einer hässlichen Larve zu einer prachtvollen Libelle miterleben.

Die Schnittvorführung mit Helmut Fuchs war wieder ein großer Erfolg. 41 Interessierte folgten am Roßrain den Ausführungen und konkreten Schnittvorführungen des ausgewiesenen Obstfachmanns und konnten viel Neues mit nach Hause nehmen. Abschließend zeigte Helmut Fuchs noch im Garten von Wolfgang Lachnit wie Beerensträucher und auch Zwetschgen zu schneiden sind. Zum Schluss konnte dann in Wolfgangs Garten, dank guter Bewirtung mit Getränken und kleinem Vesper noch gefachsimpelt werden.

Bei allem Fachlichen haben wir auch den geselligen Teil unseres Vereinslebens nicht vernachlässigt.

Beim letzten Blütenfest hatten wir mit dem Wetter nicht richtig Glück. Trotz viel Regen und kühlen Temperaturen blieben uns aber viele Gäste treu.

Gestartet sind wir samstags Nachmittag mit der Jubiläumsveranstaltung zum 50-järigen Bestehen der Obstanlage. Hier gab es schon Sturm und Regen und dies durchwachsene Wetter begleitete uns die beiden Tage.

Dank guter Bewirtung und Musik mit Dirk Streubel auf seiner „Hänger-Bühne“ war die Festwiese doch gut besucht.

Der Ausschuss hat sich dafür am 24. August im Rahmen unserer Containertaufe mit einem Grillfest im überdachten Teil der neu getauften „OGV-Blütenhütte“  bei allen Helfern bedankt.

Zum Schluss erwähnt er noch die  Teilnahme am Roßwälder Weihnachtsmarkt.  Bei bestem  Wetter war er bisher einer der  erfolgreichsten.  Ein Dank gebührt allen die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Es sind immer die Gleichen die mithelfen. Christian wäre erfreut, wenn sich bei solchen Veranstaltungen auch andere Freiwillige aus dem Verein zum Helfen melden würden.

Unsere Kassiererin Rosina Schmidt berichtete über die Ein- und Ausgaben im letzen Vereinsjahr. Durch sparsames Wirtschaften konnten ohne allzu großen Aderlass an unserem Gesamtguthaben die Anschaffungen der letzten Zeit gestemmt werden.

Die Kasse wurde von Jörg Folkert und Dagmar Mammel geprüft. In seinem Bericht dankt Jörg Folkert der Kassiererin für die vorbildliche Kassenführung und wünscht sich auch weiterhin diese Transparenz und Genauigkeit.

Bei den Aussprachen zu den Berichten meldet sich Klaus Lippmann zu Wort. Er schlägt vor, die Freistellung vom Beitrag von jetzt 70 auf 80 Jahre anzuheben. Rosina meint, dies würde die finanzielle Lage des Vereins unerheblich verbessern, ist doch der Beitrag im Verhältnis zu den wirtschaftlichen Umsätzen eher symbolischer Natur. Hierzu entbrannte eine lebhafte Diskussion. Theo Mayer schlägt vor, dies Thema vom Ausschuss bis nächste Mitgliederversammlung vorzubereiten und dann dieser  zur Abstimmung vorzulegen.

Anschließend führt Theo  Mayer die Entlastung durch. Er lobt den Verein für sein Engagement in der Jugendarbeit, bei der Streuobstwiesenpflege und seinem Beitrag für das Dorf. Er betont, dass er gern Mitglied in diesem Verein ist. Die Entlastung erfolgt einstimmig „en bloc“.

Herr  Gerald Neuwirth führt die Ehrungen durch. Durch die neue Ehrenordnung des LOGL gilt es 32 Personen für ihre langjährige Mitgliedsschaft oder ihr langjähriges Engagement in unserem Verein zu danken:

Silbernes LOGL-Bäumchen (25-jährige Mitgliedschaft):
Siegfried Adamski, Karl-Heinz Böhlert, Ewald Neumann, Franz Pfeifer, Rolf Pflieger, Rolf Schmid, Karl Fuchs, Wilhelm Kreiselmeyer, Wilhelm Liebelt, Christian Schmidt, Karl Unger, Ottmar Widmann.

 

 

Goldenes LOGL-Bäumchen (40-jährige Mitgliedschaft):
Hermann Däuble, Adolf Daubner, Gerhard Flogaus, Karl Flogaus, Josef Fröhlich, Hans Merz, Ernst Schempp, Heinrich Zwecker.

Goldenes LOGL-Bäumchen mit Silberkranz (50-jährige Mitgliedschaft):
Herbert Böhringer, Heiner Stohrer.

Goldenes LOGL-Bäumchen mit Goldkranz (60-jährige Mitgliedschaft):
Helmut Scharpf.

Grüner Apfel (für hervorragende Tätigkeit im Ausschuss):
Bärbel Manz, Wolfgang Lachnit.

Silberner Apfel (für 10-jährige Ausschusstätigkeit):
Rosina Schmidt, Micheal Sommer, Erika Stohrer.

Goldener Apfel (für 25-jährige Ausschusstätigkeit):
Christian Schmidt

Goldener Apfel mit Goldkranz (für über 30-jährige Tätigkeit im Ausschuss und besondere Verdienste):
Hermann Däuble, Klaus Lippmann, Franz Grininger.

Wegen der fortgeschrittenen Zeit schlägt Hermann vor, dass das Jahresprogramm nicht mehr vorgelesen, sondern nochmals im Blättle abgedruckt wird.

Zum Abschluss referiert Roland Erker über „Bienen, Mensch, Natur, Bienen im Jahresrhythmus“. Als ausgewiesener Experte mit über 50 Bienenvölker und begabter Hobbyfotograf führt er uns mittels wunderbaren Bildern, zum Teil sehr plastischen Makroaufnahmen und präzisen Graphiken durch das Bienenjahr. Sehr anschaulich wurde das Leben eines Bienenvolkes vorgestellt. Er erklärte die enorme Wichtigkeit der Bienen nicht nur als Lieferant von Honig, Wachs, Pollen, Propolis, Gelee Royal, sondern auch als Bestäuber unserer Pflanzen und Multiplikator des Genpools unserer Pflanzenwelt.
Der Vortrag über diese fleißigen, straff organisierten Insekten hat unsere Mitglieder fasziniert. Hermann Däuble erwähnte  in seinem Schlusswort lobend, dass auf unserer Gemarkung in den letzten zwei Jahren 4 neue Imker  tätig geworden sind.

Ab 23:05 Uhr konnten wir uns dann dem gemütlichen Teil zuwenden.

 

BILDUNTERSCHRIFT: Viele geehrte Mitglieder und ein interessanter Vortrag über das Leben der Bienen prägten die diesjährige OGV-Mitgliederversammlung

Schriftführer: Christian Schmidt

 

 

Zukünftige Events

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.