Monats-Archive: Februar 2013

OGV-Mostprämierung am 22. Februar

Nach einem erfolgreichen Obstjahr 2012 sind wir gespannt darauf, was davon in den Kellern an Gutem in flüssiger Form in den Fässern lagert.

Eine gute Gelegenheit zum Vergleich gibt es am Freitag, den 22. Februar: Da veranstalten wir im evangelischen Gemeindehaus in Roßwälden unsere diesjährige OGV-Mostprämierung.

Und so einfach ist die Teilnahme: Ab 18.30 Uhr zwei Liter Most je selbst ausgebauter Sorte mit normaler Trinktemperatur im evangelischen Gemeindehaus abgeben.

Aus Neutralitätsgründen werden dazu ausschließlich dunkelgrüne Flaschen mit Schraubverschluss und ohne Etikett angenommen. Alle anderen Gefäße sind von der Prämierung ausgeschlossen.

Pro Mostabgabe wird ein Unkostenbeitrag von 3 Euro fällig.

Die eigentliche Mostprobe beginnt um 19.30 Uhr. Jeder, der einen Most zum Wettbewerb mitbringt, ist gleichzeitig auch Jurymitglied. Dadurch erhalten wir ein breitgefächertes Urteil und Geschmacksbild. Aber natürlich sollen auch dieses Mal wieder der Spaß und die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Abgerundet wird alles durch schwäbische Anekdoten und Geschichten, sehr gerne auch von den Teilnehmern und Gästen vorgetragen. Dazu bewirtet der OGV Roßwälden in bewährter Weise mit zünftigen Vespern und Getränken. Und wie üblich werden nach der Preisverleihung die Moste (sofern noch welche vorhanden…) gemeinsam weiter verkostet.

Wir freuen uns auf einen geselligen, abwechslungsreichen Abend mit vielen netten Gästen.

Der Lohn für unser tun!

Auszeichnung OGV

 

!!! Bitte den Link oben anwählen( klicken ) !!!

Stellenangebot

Stellenangebot

 

Seit über 80 Jahren kümmern wir uns um die Förderung des Obstbaus, der Gartenkultur, der Landschaftserhaltung und des Umweltschutzes. Maßnahmen zur Dorfverschönerung haben einen ebenso hohen Stellenwert bei unserer Arbeit wie die Aufwertung des gesellschaftlichen Lebens in Roßwälden durch zahlreiche von uns organisierte Veranstaltungen.

 

Zur Verstärkung unseres Vorstandsteams suchen wir zum 9. März 2013 (Mitgliederversammlung) eine/n oder mehrere

 

B e i s i t z e r / i n

 

Ihre Aufgaben:

 

  • Mitwirken bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Ideen zum Erreichen unserer Vereinsziele
  • Mithilfe bei OGV-üblichen Aufgaben und Veranstaltungen aller Art
  • Unterstützung bei der Wartung und Pflege unseres Vereinseigentums und von uns geförderter Objekte (z.B. Vogellehrpfad, Ortseingangshäuser, Ruhebänke, usw.)
  • Teilnahme an fünf bis sechs Sitzungen pro Jahr

 

Ihr Profil:

 

  • Spaß an der Natur
  • Etwas Interesse an Obst- und Gartenbau
  • Lust auf ehrenamtliches Engagement in einem überschaubaren Rahmen (manchmal auch mehr)
  • Bereitschaft zur Teamarbeit

 

Wir bieten:

 

  • Ein vielfältiges und abwechslungsreiches, eigentlich nie endendes Aufgabengebiet
  • Stolz und Freude nach getaner Arbeit
  • Die im Ehrenamt übliche leistungsgerechte Vergütung (…)
  • Ein engagiertes Team in einem sehr angenehmen Umfeld

 

Sie haben Interesse oder weitere Fragen?

 

Dann melden Sie sich bei unserem Vorsitzenden Rüdiger Leib (52133) oder bei unseren anderen Ausschussmitgliedern Bodo Böhringer, Hermann Däuble, Franz Grininger, Wolfgang Lachnit, Klaus Lippmann, Bärbel Mantz, Christian und Rosina Schmidt, Michael Sommer und Erika Stohrer.

 

Wir freuen uns auf Sie/Dich!

„Steil wächst, waagrecht trägt“

Winterschnitt: „Steil wächst, waagrecht trägt“

Über 30 Interessierte konnte unsere Vorstandschaft am letzten Samstag in der Halde begrüßen.

Begrüssung

Bei idealen Schnittbedingungen wollten sie von Helmut Fuchs ihre bisherigen schnitt-technischen Aktivitäten bestätigt wissen und neues zur sachgerechten Obstbaumpflege hinzu lernen.  Und der Fachwart aus Hohenstaufen lies sich nicht lange bitten, um diese Wünsche zu erfüllen.

Es gilt, drei Leitäste mit drei Begleitästen hochzuziehen. Leitäste und Mitte sollen dabei eine Harmonie bilden und sich gleichberechtigt entwickeln können.

Also: Den Baum demokratisch aufbauen. Unnötig dabei, dass sich die Leitäste wie ein Quirl in gleicher Höhe um den Stamm schlängeln, 30 bis 40 Zentimeter Versatz zwischen ihnen sind überhaupt kein Problem.

Und grundsätzlich gilt beim Rückschnitt, keine Stumpen stehen zu lassen und immer daran denken: „Steil wächst, waagrecht trägt“, so der erfahrene Pomologe und schiebt gleich noch nach, „dass Äste unterhalb der Waagrechten abgebunden   werden müssen und es egal ist, was auf dem Baum wächst. Der Schnitt ist immer derselbe“.

 

Als Faustregel gab Helmut Fuchs den begeisterten Zuschauern mit auf den Weg, dass beim Winterschnitt weniger mehr ist und größere Eingriffe auf mehrere Jahre verteilt werden sollen. Letzter Tipp von ihm: „Was wachsen soll, wird angeschnitten, was tragen soll, bleibt.“

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten einen informativen, lehrreichen Vormittag mit viel Kurzweil und Spaß, weil sich die vielen Pomologen (und solche, die es werden wollen) unterm Baum über das Für und Wider der „richtigen“ Eingriffe scherzhaft kabbelten – ein Hochgenuss!

 

Danke auch an Johannes Alexi, dass wir in seinem gepflegten Stückle einen Abstecher zum Schnitt an Beerensträuchern machen durften und an das ganze OGV-Team, welches am Container mit Glühwein und Vesper eine tolle Grundlage für die anschließenden Fachsimpeleien organisierte.

Zukünftige Events

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.